Hilfsnavigation

Volltextsuche

Suche

Schriftoptionen

Schrift

Pressemeldungen - 2020

Mit 75.000 Papiertüten bewerben zwei Supermärkte die „Alte Mitte“ 

EDEKA und REWE engagieren sich für das lebendige Zentrum an der Walsroder Straße

Gemeinsam besitzen sie 75.000 Papiertüten mit dem Logo „Alte Mitte“ – noch. Denn die zwei Supermärkte an der Walsroder Straße haben die praktischen Einkaufshelfer in erster Linie für ihre Kundinnen und Kunden bestellt. An sie werden die Papiertüten zum Selbstkostenpreis ausgegeben. Die Tragehelfer sind zudem ein deutliches Bekenntnis beider Supermärkte für die „Alte Mitte“, das sich rund um die Walsroder Straße auch dank des Sanierungsprogramms „Lebendige Zentren“ (ehemals „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“) entwickelt.

„Wir sind Teil der ‚Alten Mitte‘“, erklären REWE-Kaufmann Arkadius Jodlowiec und EDEKA-Marktleiter André Fiolek am Mittwoch, 10. Juni, ihr Engagement im Sanierungsgebiet rund um den nördlichen Teil der Walsroder Straße. Es reicht von den Elisabetharkaden bis hin zur Straße „Am Pferdemarkt“. „In diesem Gebiet gewinnen wir alle, große Geschäftsleute ebenso wie kleine Ladeninhaber, von den vielen Veränderungen an und in unserer Straße.“

Die neuen Pflanzbeete entlang der Walsroder Straße und der umgestaltete Platz vor dem Bahnhof Pferdemarkt sind zwei Belege, was sich bereits getan hat. „Schon einzeln betrachtet, wertet jede dieser Maßnahmen das Gebiet auf und sie tun dem Standort richtig gut“, sagt Bürgermeister Mirko Heuer. „Die Änderungen sind offenbar anregend; einige Einzelhändler und Dienstleister haben parallel zu unseren Maßnahmen eigene Projekte angestoßen.“

Einen wesentlichen Beitrag zur Stabilisierung des Standorts leisten die Händler und Dienstleister selbst. Damit sich die Geschäftstreibenden unter dem Dach „Alte Mitte“ versammeln, gemeinsam aktiv sind und den Standort vermarkten, hatte die Stadt vor zwei Jahren verschiedene Aktivitäten initiiert. Unter anderem wurden verschiedene Give aways entwickelt.

„Wir wollen die Papiertüten nun nutzen, um für unseren Standort zu werben“, berichten Fiolek und Jodlowiec. „Es ist mir ein großes Anliegen, die Kooperation der Geschäftstreibenden nach Kräften zu unterstützen“, beschreibt Jodlowiec seine Motivation. Und André Fiolek pflichtet bei: „Die ‚alte Mitte‘ war früher die Innenstadt von Langenhagen. Wir möchten mit dazu beitragen, an alte Zeiten anzuknüpfen und dieses Gebiet für Bürger, Kunden und Gewerbetreibende attraktiv zu gestalten. Think global – act local! Mit der Marke ‚alte Mitte‘ lässt sich dieser Gedanke gut kommunizieren.“

Die Stadt Langenhagen setzt ihre Unterstützung 2020 fort: Der vollständige Umbau der Bahnhofstraße wird die Attraktivität des Wohn- und Geschäftsstandortes abermals steigern. Die Gebäudeeigentümer werden weiterhin bei Sanierungen ihrer Gebäude gefördert. Bürgermeister Mirko Heuer: „Durch die vorausschauende Arbeit meiner Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ist es uns gelungen, Fördermittel der Städtebauförderung einzuwerben, mit denen wir jetzt wichtige Investitionen in diesem Gebiet tätigen können. Eine attraktive Umgebung mit einer hohen Aufenthaltsqualität nutzt auch den Menschen, die dort leben oder einkaufen wollen.“

 

 

Langenhagen, 10.06.2020

 

Zurück