Hilfsnavigation

Volltextsuche

Suche

Schriftoptionen

Schrift

Pressemeldungen - 2016

Freikarten für die »Wiedereröffnung Theatersaal - Vorpremiere« am 7. Oktober 2016 

Ein Teil der neuen Bestuhlung wurde neu ausgerichtet, um an den seitlichen Plätzen eine bessere Sicht auf die Bühne zu bieten.

Der Stimmenimitator Christian Korten, Wolfgang Grieger & die High Nees sowie der Vibraphon-Spieler Frederic Haas (Mitglied der Percussion Group Langenhagen) stehen am Freitag, 7. Oktober, ab 20.00 Uhr auf der Bühne des Langenhagener Theatersaals. Gemeinsam mit den Gästen der „Wiedereröffnung Theatersaal – Vorpremiere“ werden sie unter anderem die neue Akustik prüfen.

Als Tester hatte die Verwaltung zunächst die innerhalb der Stadt ehrenamtlich Tätigen angeschrieben. „Die Freikarten sind ein kleines Dankeschön an all jene, die sich unermüdlich für das Gemeinwohl Langenhagens einsetzen“, berichtet Juliane Stahl. Wie die Pressesprecherin weiter ausführt, wurden hiesige Einsatzkräfte, Vereine sowie in der Flüchtlingsarbeit engagierte Personen angeschrieben. „Auf diese Weise nutzen wir einen Großteil der gut 590 Sitzplätze für einen guten Zweck.“

Für das Testvorhaben ist es jedoch wichtig, dass möglichst alle Plätze besetzt sind. Denn nach dem gut eine Stunde dauernden Kleinkunst-Programm werden alle Gäste gebeten, ein paar Fragen zu beantworten. „Uns interessiert unter anderem, ob jeder alles sehen und hören konnte“, so Stahl.

Mithilfe der markanten Erhebungen des Bodenleitsystems gelangen Menschen mit Sehbeeinträchtigungen zu den Plätzen.

Wer zu dem Gelingen der „Wiedereröffnung Theatersaal – Vorpremiere“ betragen möchte, kann sich kommenden Dienstag und Mittwoch bei der Stadtverwaltung Langenhagen melden. Die dafür eigens eingerichtete Leitung mit der Telefonnummer 73 07 99 66 ist vom 27. bis 28. September in der Zeit von 9.00 bis 15.00 Uhr besetzt. Interessierte können sich zudem an den beiden Tagen per E-Mail an vorpremiere@langenhagen.de melden.

Pro Anrufer und Schreiben können bis zu vier Karten vergeben werden. „Wir freuen uns über jeden Unterstützer – mit und ohne Beeinträchtigung“, sagt Stahl und weist dabei auf inklusive Veränderungen im Theatersaal hin. Im Parkett gibt es eine Schwerhörigen-Anlage, die getestet werden soll. Gleiches gilt für die neuen optischen Wegbeschilderungen und Platznummern für Blinde. „Doch bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir bei allen Kartengewinnern von einer verbindlichen Teilnahme ausgehen. Für unseren Test ist es wichtig, dass möglichst jeder der neuen Sitzplätze besetzt ist.“