Hilfsnavigation

Volltextsuche

Suche

Schriftoptionen

Schrift

Pressemeldungen - 2016

Wie handeln bei Verstopfungen im privaten Schmutz- oder Regenwasseranschluss?

Geänderte Satzungen erleichtern Grundstücksbesitzern das Vorgehen angesichts eines Notfalls Die Stadtentwässerung hat die Satzungen der Stadt Langenhagen über die öffentliche Schmutzwasserbeseitigung und Niederschlagswasserbeseitigung geändert, um künftig eventuell bestehende Missverständnisse zu vermeiden. Diese ergaben sich in der Vergangenheit mitunter, wenn Schmutz- oder Regenwasseranschlüsse eines privaten Grundstückes verstopft waren. Angesichts der Dringlichkeit beauftragten dann Eigentümer eine Firma, ohne zuvor die Stadtentwässerung den Schaden mitgeteilt zu haben.

Dabei ist die vorgeschriebene Reihenfolge, dass als erstes eine Mitteilung an die Stadtentwässerung erfolgen muss, im Interesse der Grundstücksbesitzer. Denn, wenn nicht bewiesen werden kann, was den Schaden verursacht hat bzw. wo er sich befunden hat, muss die Stadtentwässerung davon ausgehen, dass die Ursache nicht im Bereich der öffentlichen Abwassereinrichtung lag, sondern durch Dritte verschuldet wurde. Und dann wird die „Grundstücksentwässerungsanlage“ (§ 9 bzw. 10) auf Kosten der Grundstückseigentümer in den vorschriftsmäßigen Zustand gebracht.

Die Stadtentwässerung ist montags bis donnerstags von 7.00 bis 15.00 Uhr und freitags von 7.00 bis 11.00 Uhr unter 0511 7307-9448 oder -9479 und außerhalb der genannten Zeiten in Notfällen unter 0172 4229913 zu erreichen.

Weitere Informationen können auch unter der Internetseite www.se-langenhagen.de  nachgelesen werden.

 

 

Zurück