Hilfsnavigation

Volltextsuche

Suche

Schriftoptionen

Schrift

Pressemeldung

In einem Abschnitt der Walsroder Straße gilt bis auf weiteres Halteverbot

Zwischen Hindenburgstraße und Langenforther Platz ist ab morgen das Abstellen von Fahrzeugen auf der Fahrbahn untersagt

Die Stadt Langenhagen wird ab Dienstag, 20. Mai, entlang der Walsroder Straße in Fahrtrichtung stadteinwärts zwischen Hindenburgstraße und Langenforther Platz Halteverbote einrichten. Das Abstellen von Fahrzeugen auf der Fahrbahn ist damit in diesem Bereich bis auf weiteres untersagt.

Mit der Änderung der Parkregelung begleitet die Stadt Langenhagen die Arbeiten, mit denen die Region Hannover einige Ampeln an der Walsroder Straße umrüsten lässt. Der Austausch der vorhandenen Anlagen am Harzweg, an der Angerstraße und der Klusriede zielt darauf ab, insbesondere die Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer beim Queren der Walsroder Straße zu erhöhen.

Am Dienstag, 20. Mai, wird die vorhandene Anlage im Einmündungsbereich des Harzweges demontiert. Mit der Montage der neuen Ampelanlage im Einmündungsbereich des Harzweges soll am Mittwoch, 21. Mai, begonnen werden. Voraussichtlich am Mittwoch, 28. Mai, kann die neue Anlage in Betrieb genommen werden. Im Anschluss wird die Installation der neuen Anlagen in südlicher Richtung fortgesetzt – zunächst im Einmündungsbereich der Angerstraße (wahrscheinlich vom 16. bis zum 25. Juni) und danach in dem der Klusriede. Während der Montage der einzelnen Anlagen werden in den jeweiligen Knotenpunkten mobile Ampeln für die Verkehrssteuerung eingesetzt.

Die Stadt Langenhagen bittet um Verständnis, dass es im Zuge der Installation der Ampelanlagen kurzfristig zu Beeinträchtigungen kommen kann. Dass diese zeitgleich mit den Arbeiten an der Trogstrecke sowie der noch in der 21. Kalenderwoche anstehenden Sperrung in der Brinker Straße durchgeführt werden, ist unter anderem durch die Terminvorgabe der ausführenden Firma bedingt. Aus Sicherheitsgründen soll eine zügige Umsetzung der Maßnahme erfolgen.

Die Stadt sieht durch diese Maßnahme nur geringfügige zusätzliche Behinderungen für den fließenden Verkehr, da die Arbeiten überwiegend von den Geh- und Radwegen ausgeführt werden.

 

 

Zurück