Hilfsnavigation

Volltextsuche

Suche

Schriftoptionen

Schrift

Pressemeldung

Stadtverwaltung bittet um das Freischneiden zugewachsener Straßenleuchten  

Aufgrund des derzeitigen Austreibens von Laubbäumen und Sträuchern bittet die Stadtverwaltung Hauseigentümer und –besitzer darum, auf ihren Grundstücken den Wuchs der Gehölze nahe öffentlicher Verkehrswege zu kontrollieren. Dabei sollten sie prüfen, ob und inwieweit Äste und Blätter der großen Pflanzen in den Raum einer Straße oder eines Weges reinragen könnten; sie ggf. gar den Lichtkegel einer Straßenleuchte beeinträchtigen oder ein Verkehrsschild verdecken könnten.

Verteilt über das Stadtgebiet haben die Mitarbeiter des Fachdienstes „Verkehr und Straßen“ an knapp 60 Stellen festgestellt, dass auf Privatgrund stehendes Gehölz zurückgeschnitten werden muss. Die Eigentümer oder Besitzer dieser Grundstücke werden innerhalb der nächsten Tage von der Stadtverwaltung angeschrieben.
Nach dem Niedersächsischen Straßengesetz (NStrG) dürfen Anpflanzungen nur so angelegt sein, dass sie die Verkehrssicherheit nicht beeinträchtigen. Zu nah an eine Grundstücksgrenze gepflanzte Gehölze, deren Äste in den Raum einer Straße oder eines Weges hineinreichen, müssen daher regelmäßig zurückgeschnitten werden. Das gilt insbesondere dann, wenn deren Astwerk die Sicht auf eine Kreuzung oder eine auf dem Gehweg stehende Beleuchtung zuwachsen könnte.
Wird der Lichtkegel beeinträchtigt und ist darum die Ausleuchtung eines Geh- oder Radweges nicht mehr ausreichend, besteht die Gefahr, dass sich Fußgänger und Fußgänger bei Dunkelheit verletzen können. Eventuelle Schadenersatzansprüche hätte der Grundstückseigentümer zu tragen, da eine Haftpflichtversicherung grob fahrlässig verursachte Schäden nicht übernimmt.

Die Verwaltung rät daher Hauseigentümern und –besitzern, ihre Verkehrssicherungspflicht nicht zu vernachlässigen. Eine Orientierungshilfe bei dem Rückschnitt von Gehölzen, die nahe einer öffentlichen Straße, eines Rad- oder Gehweges stehen, liefert das sogenannte „Lichtraumprofil“: Der Pflanzenwuchs sollte bis zu einer Höhe von 2,30 Metern nicht über den Gehweg ragen; bei Radwegen ist eine Höhe von 2,50 Metern einzuhalten. Grenzt das Grundstück direkt an eine öffentliche Straße, muss über die gesamte Fahrbahn ein Lichtraum von 4,5 Metern frei bleiben.

 

 

Zurück