Hilfsnavigation

Volltextsuche

Suche

Schriftoptionen

Schrift

Pressemeldung

Bürgersolaranlage Godshorn am Netz

Die 1. Langenhagener Bürgersolaranlage ist am 29.12.2009 auf der Grundschule Godshorn erfolgreich in Betrieb genommen worden und kann somit noch die im Jahr 2009 für 20 Jahre geltende Solareinspeisevergütung von 43 Cent pro kWh für die ersten 30 kWp beanspruchen. Bei Inbetriebnahme 2010 wäre die Vergütung um 4 Cent je kWh geringer ausgefallen. Um den gesetzlichen Anforderungen zu entsprechen wurden drei GbRs gegründet, bei denen insgesamt 48 Bürgerinnen und Bürger beteiligt sind. Dieses Gemeinschaftssonnenkraftwerk der Solarkraft Godshorn I, II und III GbR hat eine Gesamtinvestition für die Installation der Photovoltaik-Anlage in Höhe von brutto 230.000 € getätigt.

Die Umweltbeauftragte Marlies Finke und Andreas Lau, der Geschäftsführer der „solarkraft Godshorn GbRs“, sind erleichtert, dass es doch noch 2009 geklappt hat. „Die Stadtwerke Hannover haben mit hohem Einsatz auch dazu beigetragen, indem Sie die Anlage noch kurz vor Jahresschluss ans Netz gebracht haben“, lobt die Umweltbeauftragte. Mit der Firma Elektro Helke konnte ein erfahrener Betrieb aus der Region für den Bau der Bürgersolaranlage beauftragt werden, der auch die Solarstromanlagen der IGS mit Schülern gebaut hat. Entscheidend war jedoch die rechtzeitige Lieferung der Wechselrichter, die über mehrere Wochen aufgrund von Problemen der Zulieferfirmen unklar war.

Herr Lau rechnet mit einem solaren Gewinn von 50.000 kWh p.a., wodurch eine CO2-Menge von jährlich ca. 32 t vermieden wird. Das ist auch ein kleiner Beitrag für ein klimafreundliches Langenhagen, dass sich die Stadt mit dem Klimaschutz-Aktionsprogramm als Ziel gesetzt hat. Eine Gemeinschaftsanlage ermöglicht außerdem auch Mitbürgern ohne geeignetes eigenes Dach eine Beteiligung an einer Solarstromanlage.

Solardächer auf Schulen sind zudem als Vorzeigeprojekte für viele Schülergenerationen ein anschauliches Beispiel für praktischen Umweltschutz. Eine Visualisierung in der Schule macht diese Erneuerbare Energie auch für die Schülerinnen und Schüler erfahrbar und wird von Pro Klima gefördert, betont die Umweltbeauftragte Finke. Die Stadt stellt das zuvor auf die Statik geprüfte Dach für die Bürgersolaranlage kostenlos zur Verfügung. Das Projekt wurde durch den Antrag der Grünen Jugend an den Petitionssauschuss angeschoben, der am 16.2.2009 beschlossen wurde.
Zukünftig wird Langenhagen ebenso wie einige Nachbarkommunen bei der Sanierung von Altbauten bzw. beim Neubau die Möglichkeit der Dachnutzung für Solarenergie prüfen.


 

 

 

Zurück