Hilfsnavigation

Volltextsuche

Suche

Schriftoptionen

Schrift

Bevor gar nichts mehr geht - Unterstützung für Kinder, Jugendliche und Familien

Aktuelles zum Coronavirus

Auf den Seiten zum Coronavirus finden Sie eine Zusammenstellung von wichtigen Informationen, Informationen zu Schließungen, Absagen von Veranstaltungen und vielem mehr...

 

 

Start ins Kita-Jahr 2020/2021

29.07.2020, 00:00 Uhr

Ab 01. August 2020 – spätestens zum Ende der Sommerferien – soll die Kitabetreuung wieder im „Regelbetrieb“ stattfinden – soweit das Infektionsrisiko dies zulässt

Am 24. Juli 2020 hat der Niedersächsische Kultusminister Tonne angekündigt, dass der Regelbetrieb in den Kitas in Niedersachsen zum 01. August 2020 wiederaufgenommen werden soll (Szenario A)– vorausgesetzt das Infektionsrisiko lässt dies zu.

Zusammenhalt in der KiTa
Zusammenhalt in der KiTa

Im Fokus steht dabei ein Regelbetrieb, der wieder eine umfassende Betreuung der Kinder wie vor der Corona-Pandemie vorsieht, unter Berücksichtigung der geltenden besonderen Infektionsschutzmaßnahmen. Einschränkungen soll es nur noch geben, wenn Corona-bedingt Personal ausfällt und die üblichen Ausgleichsmöglichkeiten nicht greifen. Mit diesem Szenario soll den Eltern wieder ein Stück Planungssicherheit gegeben werden. Der Leitfaden des Niedersächsichen Kultusministeriums  (MK) sieht neben den Hinweisen zum Regelbetrieb auch im Falle regionaler oder landesweiter Verschlechterungen bei der Infektionssituation einrichtungsspezifische, örtliche, regionale und landesweite Szenarien zur Abweichung vom diesem Regelbetrieb vor.

Der Leitfaden „KiTa in Corona-Zeiten 2.0“ sowie der Rahmen-Hygieneplan sind unter diesem Link abrufbar

Im Szenario B wird der eingeschränkte Kitabetrieb beschrieben, der wieder eine Betreuung in getrennten Gruppen mit gestaffelten Tagesabläufen und das Einhalten von Abstandsregelungen wie derzeit vorsieht.

Szenario C beschreibt die denkbar schlechteste Entwicklung, Betriebsuntersagung für die Kitas, Quarantäne, Shutdown und anschließende Notbetreuung (wie zu Beginn der Corona-Pandemie) für den Fall sich verschlechternder Infektionslagen.

Die Planung des MK für den Regelbetrieb (Szenario A) sieht die folgenden wesentlichen Eckpunkte vor:

  • Durchmischung der Gruppen ist wieder möglich, offene Gruppenkonzepte sind nicht länger untersagt. Die Kinder können wieder in Ihren Gruppen betreut werden.
  • Gruppenübergreifender Einsatz der Betreuungskräfte zum Angebot von Früh- und Spätdienste können im Regelbetrieb wieder erfolgen.
  • Gemeinsame Nutzung von Gemeinschaftsräumen sowie des Außengeländes ist wieder zulässig, wenn möglich sollte aber eine zeitversetzte Nutzung erfolgen bzw. der Abstand zwischen den Gruppen gewahrt werden. Mahlzeiten können z.B. auch in den Gruppenräumen erfolgen.
  • Personen mit Vorerkrankungen können wieder im Präsenzbetrieb eingesetzt werden.
  • Der Betreuungsumfang in den Kitas entspricht weitgehend dem vereinbarten Stundenumfang vor der Corona-Pandemie.
  • Grundsätzlich gelten wieder die Personalstandards nach dem Niedersächsischen Gesetz über Tageseinrichtungen (Nds. KiTaG)
  • Sofern genehmigte Plätze nicht belegt sind, ist auch die Neuaufnahme von Kindern zulässig. Während der Eingewöhnung kann ein Elternteil anwesend sein, muss in dieser Zeit aber eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  • Dort, wo Abstand gehalten werden kann, ist dieser auch weiterhin einzuhalten. Das Betreten der Kita durch Externe sollte auf ein Mindestmaß reduziert werden. Alle Externen müssen außerdem eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  • Im Regelbetrieb gilt wieder die Umsetzung des Bildungsauftrages entsprechend des Orientierungsplans für Bildung und Erziehung.
  • Ausflüge, Veranstaltungen und Feiern sind nur unter Berücksichtigung der aktuellen VO über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus sowie des gültigen Rahmen-Hygieneplans möglich, sollten aber auf ein Minimum reduziert werden.
  • Kinder, die Fieber haben oder eindeutig krank sind, sollen nicht in die Betreuung gegeben werden, kranke Kinder sind aus der Kita abzuholen.

„Die vergangenen Monate waren für alle Beteiligten ein wahrer Kraftakt", dankte Kultusminister Tonne für das große Engagement. „Alle Beteiligten haben mit ihrem Engagement und großem Einsatz dazu beigetragen, durch diese schwierige Zeit zu kommen. Mein herzlicher Dank gilt den Erzieherinnen und Erziehern und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre hervorragende Arbeit im Sinne der ihnen anvertrauten Kinder. Angesichts der Erfahrungen in den letzten Wochen und Monaten blicke ich optimistisch auf das neue Kindergartenjahr!“