Hilfsnavigation

Volltextsuche

Suche

Schriftoptionen

Schrift

Bevor gar nichts mehr geht - Unterstützung für Kinder, Jugendliche und Familien

Aktuelles zum Coronavirus

Auf den Seiten zum Coronavirus finden Sie eine Zusammenstellung von wichtigen Informationen, Informationen zu Schließungen, Absagen von Veranstaltungen und vielem mehr...

 

 

Kindertageseinrichtungen werden mit eingeschränktem Betrieb weiter geöffnet

16.06.2020, 16:30 Uhr

Die Stadt Langenhagen erweitert entsprechend des Stufenplans der Landesregierung am Montag, 22. Juni, das Angebot in ihren 14 Kindertagesstätten. Aufgrund der weiterhin gültigen Verhaltensregeln ist dieses jedoch nur in einem eingeschränkten Betrieb möglich.

Spielende Kinder in der Kita„Das niedersächsische Kultusministerium hat für diesen Termin bereits neue Empfehlungen herausgegeben. Sie zu befolgen, schränkt für uns als Träger nach wie vor den Kita-Alltag stark ein und führt weiterhin zu erschwerten Bedingungen sowohl für die Kinder als auch für die Mitarbeitenden in einer Einrichtung”, erläutert Eva Bender, Dezernentin des Geschäftsbereiches II. „Ich weiß, dass alle unsere Einrichtungen an sehr guten und individuellen Konzepten arbeiten oder diese schon fertig haben, um alle geltenden Vorschriften einzuhalten und die räumlichen, personellen und organisatorischen Kapazitäten zu berücksichtigen.“

In dem eingeschränkten Betrieb soll ein Betreuungsangebot für alle Kinder angeboten werden, die in der jeweiligen Kindertageseinrichtung einen Betreuungsplatz haben. Voraussetzung hierfür ist jedoch die Gewährleistung des Infektionsschutzes. Um die Hygienepläne einzuhalten, sind offene Gruppenkonzepte sowie die Durchmischung von Gruppen weiterhin nicht zulässig. Das heißt, dass jeder Gruppe klar definierte Räumlichkeiten sowie im Außenbereich abgegrenzte Bereiche zugeordnet sind.

„In der Praxis bedeutet die Einhaltung der bestehenden Hygieneregeln, wie ständiges Händewaschen und Desinfizieren, Einschränkungen in der Nutzung von Gemeinschaftsräumen aber beispielsweise auch die Vorgaben beim Abholen oder Bringen der Kinder einen deutlichen zeitlichen, personellen und räumlichen Aufwand, der auch Auswirkungen auf unser pädagogisches Konzept hat“, so die Leiterin der Kita Krähenwinkel, Maud Lehmann-Musfeldt.

„Doch auch bei aller vorausschauenden Planung wird deutlich, dass wir auch zum 22. Juni von einem Regelbetrieb, den wir vor Ausbruch der Corona-Pandemie kannten, noch weit entfernt sind“, führt Eva Bender weiter aus. „Es ist unser erklärtes Ziel, trotz der Vorgaben des Landes, den Kindern unserer Einrichtungen einen stundenweise bis hin zu ganztägigen Betreuungsplatz anbieten zu können. Dies versuchen wir auch in den Ferien und werden während der geplanten Schließzeiten der Kitas nach Bedarf in kleinen Gruppen Betreuungsangebote schaffen.“

„Nach wie vor sind wir auf Verständnis angesichts der außergewöhnlichen Situation und auf Solidarität mit den Kindertagesstätten angewiesen“, appelliert Heidi von der Ah, Leiterin des Jugendamtes, auch an die Eltern, deren Kinder eine der städtischen Einrichtungen besuchen. „Wir wollen allen Kindern mit einem Platz eine gute Zeit bis zum neuen Kita-Jahr ermöglichen, und hoffen, dass das Infektionsgeschehen in Niedersachsen dies weiter zulässt.

Mit Umsetzung der Stufe 4 des Stufenplanes der Landesregierung wird ab 22. Juni das Ende der ausgeweiteten Notbetreuung und der Übergang zur Regelbetreuung eingeleitet. Damit endet die, mit Beschlussdrucksache BD/2020/117 am 23.03.2020 vom Rat der Stadt Langenhagen, beschlossene Aussetzung der Erhebung von Kitagebühren zum 30.06.2020.
Ab 01. Juli werden die Gebühren wieder nach der geltenden Kitasatzung für die, in der jeweiligen Kita angebotene Betreuung (zzgl. Essengeld, sofern eine Mittagsverpflegung erfolgt), erhoben.