Hilfsnavigation

Volltextsuche

Suche

Schriftoptionen

Schrift

Fahrbahnsanierung der Bahnhofstraße

Informationen zu dem Umbau

Die Sadt Langenhagen erneuert die Bahnhofstraße. Sie baut sie in diesem Jahr unter anderem mit Mitteln aus dem Sanierungsprogramm „Lebendige Zentren“ (ehemals Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“) um. Die Pläne dafür wurden unter anderem mit Beteiligung des Sanierungsbeirates „Kernstadt Nord / Walsroder Straße“ entwickelt.

Die Aufwertung der zentralen Straße ist eines der Leuchtturmprojekte im Sanierungsgebiet „Kernstadt Nord / Walsroder Straße“. Der Umbau umfasst daher verschiedene Punkte: Die Fahrbahn wird grundhaft erneuert. Die Straßenbereiche neu aufgeteilt, so dass beiderseits der Fahrbahn etwa 2,5 Meter breite Gehwege und neue Grünflächen im Straßenseitenraum entstehen. Es werden barrierefreie Möglichkeiten geschaffen, um die Fahrbahn zu queren. Zudem erhält die Straße einen neuen Verlauf, was sich beruhigend auf den fahrenden Verkehr auswirken wird. Für die Umsetzung dieser Pläne investieren Stadt, Land und Bund 820.000 Euro. Für weitere knapp 230.000 Euro wird zeitgleich der Regenwasserkanal erneuert.

Die mit der Sanierung der Bahnhofstraße beauftragte Baufirma plant, ab der 14. Kalenderwoche (ab Montag, 30. März) mit den vorbereitenden Arbeiten zu beginnen – insbesondere in dem Einmündungsbereich zur Walsroder Straße. Im Zuge dessen muss dort ein kleiner Teil der Fahrbahn Walsroder Straße abgesperrt werden. Für den Kfz-Verkehr entstehen dadurch kaum Beeinträchtigungen. Er kann am Baustellenbereich vorbeifahren.

Die Anwohnerinnen und Anwohner werden zwar mit Beginn der Arbeiten die Bahnhofstraße nicht mehr über die Walsroder Straße anfahren können. An der Parkplatz-Situation in der Bahnhofsstraße ändert sich jedoch vorerst nichts. Über die Änderungen will die Baufirma die Anwohnerinnen und Anwohner am Montag in einem Anliegerschreiben informieren.

Im Vorfeld des Baubeginns hatte die Stadtverwaltung Anwohnerinnen und Anwohner der Straße zu einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, 3. März, eingeladen, um das Bauvorhaben im Allgemeinen vorstellen und einzelne Fragen beantworten zu können.

Um die Einschränkungen insbesondere für die Anwohnerinnen und Anwohner während der Straßensanierung so gering wie möglich zu halten, ist die Maßnahme in vier Bauphasen unterteilt.

Bauphasen:

  1. Bauphase: Walsroder Straße bis Fröbelweg

  2. Bauphase: Fröbelweg bis Karl-Kellner-Straße

  3. Bauphase: Herstellung der Asphaltdeckschicht

    Hierfür muss die Bahnhofstraße für einige Tage komplett zwischen Walsroder Straße und Karl-Kellner-Straße gesperrt werden. Über den Termin der Vollsperrung werden Anwohnerinnen und Anwohner zu gegebener Zeit in einem separaten Schreiben informiert.

  4. Bauphase: Herstellung der Einmündung Föbelweg 

Die Stadtverwaltung bietet für alle derzeitigen Fahrbahnsanierungen im Stadtgebiet eine Hotline unter der Telefonnummer (0511) 7307-9595 an. Für weitere Auskünfte steht Ihnen der Projektleiter Herr Kästner (andreas.kaestner@langenhagen.de) gerne per E-Mail zur Verfügung.

Hier finden Sie Wissenswertes zum Umbau: 
   

FAQ zum Thema Fahrbahnsanierung "Bahnhofstraße"

1. Sanierung: Fakten im Überblick
 
2. In welchen Arbeitsschritten erfolgen die Arbeiten?
 
3. Welche Zufahrten von und in die Nebenstraßen werden gesperrt?
 
4. Wer oder was ist von der Sperrung nicht betroffen?
  
5. Gibt es Sonder- und Härtefälle?
   
6. Wie werden Anliegerinnen oder Anlieger informiert?
 
7. Wen kann ich persönlich fragen?
 

1. Sanierung: Fakten im Überblick

  • In dem etwa 280 Meter langen Abschnitt zwischen Walsroder Straße und Karl-Kellner-Straße wird die Bahnhofstraße grundhaft saniert.
  • Der Regenwasserkanal wird erneuert.
  • Kosten: 820.000€ € für die grundhafte Straßensanierung; ca. 230.000€ für die Erneuerung des Regenwasserkanals
  • Bauzeit ca. sechs Monate

2. Arbeitsschritte

  • Rückbau der alten Gossenanlage, Bordsteine und Gehwege
  • Abtragen der alten Fahrbahndecke (Fräsen)
  • Erneuerung des Regenwasserkanals
  • Auskofferung der Fahrbahn bis in eine Tiefe von etwa 50 Zentimeter
  • Aufbau des neuen Fahrbahn-Untergrunds
  • Herstellung neuer Bord- und Gossenanlagen
  • Herstellung der neuen Asphaltdecke
  • Angleichung von Kappen und Schächten  

3. Sperrung der Zufahrten von und in die Nebenstraßen

  • Entsprechend dem Baufortschritt werden die Abschnitte der jeweiligen Bauphasen gesperrt.
  • In der 4. Bauphase muss der Einmündungsbereich Fröbelweg zur Bahnhofstraße gesperrt werden. Darum wird die Einbahnstraßenregelung im Fröbelweg zwischen Kurze Straße und Bahnhofstraße vorübergehend aufgehoben. Er kann während dieser Phase ausnahmsweise über Karl-Kellner-Straße und Kurze Straße bzw. über Pestalozzistraße und Fröbelweg angefahren werden.
  • Die Gehwege müssen zu gegebener Zeit ebenfalls gesperrt werden. Alle Grundstücke werden dennoch fußläufig erreichbar sein. 

4. Von der Sperrung nicht betroffen

  • Blaulichteinsätze von Feuerwehr und Rettungsdiensten

5. Sonder- und Härtefälle:

  • Für besondere Ausnahmefälle werden Lösungen in Absprache mit der Bauleitung gesucht (nicht während der Asphaltierungsarbeiten, Blaulichteinsätze ausgenommen).

6. Wie werden Anliegerinnen und Anlieger informiert?

7. Wen kann ich persönlich fragen?