Hilfsnavigation

Volltextsuche

Suche

Schriftoptionen

Schrift

AKTUELLES

 service.langenhagen.de

 

HINWEIS

 
#abholenoderliefern Liste der Dienstleistungen und Services
 
  

WICHTIGE LINKS


#einanderhelfen
 
 


Geodatenportal Langenhagen

 


 

Banner zum Coronavirus 

 


 
 
www.wasserwelt-langenhagen.de
 


 
 

https://maengelmelder.langenhagen.de/
 


...hier


Falscher Bernstein - gefährlicher Phosphor

Gefahrehinweise Silbersee (englisch)

Hinweise zu möglichen Phosphor-Rückständen im Silbersee


Logo Flüchtlingshilfe in Langenhagen


MIMUSE-logo-1-0_1





Aktuell

Kranzniederlegung an der Stele im Rathaus-Innenhof

26.08.2019, 17:00 Uhr

Pressemeldungen - 2019

Kranzniederlegung an der Stele im Rathaus-Innenhof  

Zum Gedenken der Opfer des 2. Weltkrieges findet am Sonntag, 1. September, um 9.30 Uhr eine kleine Zeremonie an der Stele im Innenhof des Langenhagener Rathauses statt. Im Rahmen der Zeremonie legen die stellvertretende Bürgermeisterin Ulrike Jagau und der stellvertretende Bürgermeister Willi Minne einen Kranz nieder.

Eine kleine Abordnung des Langenhagener Blasorchesters wird den musikalischen Rahmen bilden.

Alle Einwohnerinnen und Einwohner Langenhagens sind eingeladen, an der Gedenkveranstaltung teilzunehmen.


Hintergrund des Gedenktages am 1. September:

Der Beschuss der Danziger Westerplatte, einer langgestreckten Halbinsel an der Ostseeküste, durch ein deutsches Kriegsschiff am 1. September 1939 gilt als Beginn des Zweiten Weltkrieges. Aus diesem Grund halten an diesem Datum vielerorts Menschen inne, um gemeinsam der Opfer der Kriegsjahre zwischen 1939 bis 1945 zu gedenken. In dieser Zeit kamen europaweit etwa 46 Millionen Menschen ums Leben – knapp 28 Millionen Zivilisten sowie 18 Millionen Soldaten.

Die Landgemeinde Langenhagen hat in diesem Zeitraum ebenfalls Verluste zu verzeichnen gehabt. Mehr als 400 Soldaten sind gefallen, mehr als 100 Personen wurden vermisst und 65 Zivilopfer kamen unter anderem im Zuge der mehr als 200 Fliegerangriffe (Bombardierungen) um. Über Langenhagen wurden verhältnismäßig viele Sprengkörper abgeworfen. Bei ihnen handelte es sich größtenteils um Bomben, die die Piloten über ihrem eigentlichen Zielgebiet Hannover nicht haben abwerfen können. Um das Flugzeug vor dem Rückflug zu erleichtern, wurden solche „überflüssigen“ Sprengkörper dann häufig über Langenhagen ausgeklinkt. Mit der Folge, dass am Ende des Zweiten Weltkrieges mehr als zwei Drittel Langenhagens zerstört waren.

 

Langenhagen, 26.08.2019

 

Zurück