Hilfsnavigation

Volltextsuche

Suche

Schriftoptionen

Schrift

Gleichstellung & Frauen

Veranstaltungen in Schulen

Immer wieder werden Kinder Opfer von (sexueller) Gewalt, bekommen vorgelebt, dass Mama am Herd steht und Papa das Geld verdient oder beschäftigen sich weitestgehend mit „geschlechterspezifischen“ Spielsachen. „Wir möchten unterstützen, dass Kinder lernen, Grenzen aufzuweisen, Nein zu sagen und dass die Welt eines Mädchen nicht nur rosa sein muss und die Welt eines Jungen nicht nur blau“, sagt Christina Mundlos, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Langenhagen. „Daher haben wir unsere Schulen angeschrieben, um sie zu ermuntern, für Kinder ihrer Schule eine Veranstaltung zu organisieren.“

Ob dies im Rahmen eines Projektes stattfindet, eine Theatervorstellung oder eine Gesprächsrunde mit Fachleuten ist, stand den Schulen offen. „Wichtig war uns, dass die geplante Veranstaltung sich an Kinder oder Jugendliche richtet, ggf. auch nur an ein Geschlecht mit dem Schwerpunktthema sexualisierte Gewalt, Gleichberechtigung, Stärkung des Selbstbewusstseins, Prävention gegen sexuellen Missbrauch, Rollenklischees oder ähnliches“, ergänzt Mundlos.

Vier Schulen sind dem Aufruf der Gleichstellungsstelle gefolgt und haben um eine Unterstützung ihrer Veranstaltungen durch die Gleichstellungsstelle gebeten: das Gymnasium Langenhagen, die Grundschule Godshorn, die IGS Süd sowie die Friedrich-Ebert-Schule. Letztere lädt wie in 2017 die Organisation Pinkstinks zu der Theateraufführung „David und sein rosa Pony“ Ende November ein. Das Gymnasium plant mit Ophelia, dem Langenhagener Beratungszentrum für Frauen und Mädchen mit Gewalterfahrung mehrere Tage für das Präventionsprojekt „Meine Grenzen – Deine Grenzen“. Die Grundschule Godshorn bietet für Mädchen an mehreren Montagen Selbstbehauptungskurse an und die Kinder der IGS Süd sahen das Theaterstück „Tabu“, das die Geschichte des Vergewaltigungsopfers Karin Steinherr erzählt und konnten im Anschluss mit ihr über das Erlebte sprechen (siehe HAZ vom 20.10.2018).

Insgesamt stellte die Gleichstellungsstelle rund 2.400€ für die Veranstaltungen zur Verfügung.

 

 

 

Zurück