Hilfsnavigation

Volltextsuche

Suche

Schriftoptionen

Schrift

Hier finden Sie die Informationen zum neuen Personalausweis

Logo - neuer Personalausweis


 
 

Sie möchten Ihr persönliches Wunschkennzeichen?

Wunschkennzeichen

 


Stadtentwässerung - Logo

Stadtentwässerung Langenhagen

Ausführliche Informationen rund ums Wasser finden Sie hier.

 




Suche nach Anfangsbuchstabe:
A B CD E F G H I J K L M N O P QR S T U V W XYZ Alle



An-, Ab- und Ummeldung


Ihr/e Ansprechpartner/in:

Bürgerbüro
Stadt Langenhagen
33 - Bürgerbüro und Standesamt
Marktplatz 1
30853 Langenhagen
Visitenkarte anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden
Adresse über Google Maps anzeigen


Telefon:
0511 7307-9223

Fax:
0511 7307-9269

E-Mail:




Öffnungszeiten des Bürgerbüros*


Montag  08.00 - 18.00 Uhr
Dienstag  08.00 - 16.00 Uhr
Mittwoch  08.00 - 13.00 Uhr
Donnerstag  08.00 - 18.00 Uhr
Freitag

08.00 - 12.00 Uhr

Samstag

09.00 - 12.00 Uhr**   [keine regelmäßige Gewerbesprechstunde]


** Das Bürgerbüro und die Zulassungsstelle sind an jedem 2-ten Samstag geöffnet. Weitere Informationen finden Sie  ...hier.
  
*Wichtiger Hinweis: An Tagen mit besonderem Publikumsandrang ist es vorübergehend möglich, dass der Automat für Wartemarken bereits bis zu einer Stunde vor Ende der Publikumszeit abgestellt wird. Wartende Bürger mit Wartemarke werden natürlich auch nach Schluss der eigentlichen Öffnungszeit noch bedient.

Neues Meldegesetz ab 1. November 2015

Ab dem 1. November 2015 wird das Melderecht in Deutschland harmonisiert und fortentwickelt. Dies löst das bisherige Melderechtsrahmengesetz, sowie die Landesmeldegesetze ab. Änderungen betreffen u.a. die Meldepflichten, die Melderegisterauskünfte und die Auskunftssperren mit den bedingten Sperrvermerken.

Das neue Bundesmeldegesetz sieht unter anderem vor, dass zur Anmeldung wieder eine Erklärung des Wohnungsgebers erforderlich ist. Der Wohnungsgeber hat somit bei Meldevorgängen eine Mitwirkungspflicht nach § 19 Bundesmeldegesetz. Die neue Regelung soll Scheinmeldungen verhindern. Künftig ist bei jedem Einzug und in wenigen Fällen auch beim Auszug (Wegzug ins Ausland, ersatzlose Aufgabe einer Nebenwohnung) eine Bestätigung durch den Wohnungsgeber (Vermieter) auszustellen, die der Wohnungsnehmer zur Erledigung des Meldevorgangs benötigt.

Aktuell muss das Beziehen einer neuen Wohnung bei der Meldebehörde innerhalb von einer Woche nach dem erfolgten Bezug der Wohnung gemeldet werden. Ab dem 01.11.2015 werden der meldepflichtigen Person hierfür 2 Wochen Zeit gewährt. Im Zusammenhang mit der Anmeldung des Wohnsitzes muss die meldepflichtige Person dann unter anderem die Wohnungsgeberbestätigung vorzulegen. Die Vorlage des Mietvertrages reicht hierfür nicht aus.

Somit muss ab dem 01.11.2015 der Wohnungsgeber der meldepflichtigen Person die Wohnungsgeberbestätigung innerhalb von 2 Wochen nach dem Einzug aushändigen, damit dieser seiner gesetzlichen Verpflichtung nachkommen kann.

Sollte die meldepflichtige Person in ein Eigenheim ziehen, so ist in diesen Fällen im Bürgerbüro bei der Anmeldung eine Selbsterklärung abzugeben.

Hier finden Sie ein  Muster der Wohnungsgeberbestätigung  sowie weitere Informationen zu den Vorschriften des neuen Bundesmeldegesetzes für Wohnungsgeber.


Wesentliche Neuregelungen sind unter anderem:

  • Soweit Melderegisterauskünfte zur gewerblichen Nutzung erfragt werden, ist zukünftig der Zweck der Anfrage anzugeben und die Melderegisterauskunft ausschließlich zu diesem Zweck zu verwenden.
  • Melderegisterauskünfte für Zwecke der Werbung und des Adresshandels sind nur noch mit Einwilligung der betroffenen Person möglich.
  • Sicherheitsbehörden und weitere, durch andere Rechtsvorschriften zu bestimmende Behörden erhalten rund um die Uhr länderübergreifend einen Online-Zugriff auf die Meldedaten.
  • Die Hotelmeldepflicht sowie das Verfahren bei Aufenthalten in Krankenhäusern, Heimen und ähnlichen Einrichtungen werden vereinfacht.
  • Die Mitwirkungspflicht des Vermieters bei der Anmeldung von Mietern wird wieder eingeführt, um Scheinanmeldungen und damit häufig verbundenen Formen der Kriminalität wirksamer zu begegnen.
  • Eine Evaluation der neuen Regelungen durch die Bundesregierung auf wissenschaftlicher Grundlage und anschließende Berichterstattung an Bundestag und Bundesrat vier Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes.