Hilfsnavigation

Volltextsuche

Suche

Schriftoptionen

Schrift

Weniger Plakate im öffentlichen Raum 06.04.2018


Plakatrahmen
Alexander Hoppe installiert an der Walsroder Straße einen Plakatrahmen.

Testweise wurden 20 feste Plakatrahmen im Stadtgebiet installiert

Mit dem Ziel, die Art der Plakatierung im Stadtgebiet zu verbessern, startet heute (Freitag, 6. April 2018), in Langenhagen eine mehrwöchige Testphase: An der Walsroder Straße und der Theodor-Heuss-Straße installiert die Firma „Städtewerbung Schnelle“ (SWS) 20 Plakatrahmen an Straßenlaternen. In ihnen weist die Stadtverwaltung ab sofort auf den Langenhagener Frühjahrsputz am 14. April hin.

Die Politik hatte die Verwaltung 2016 beauftragt, „zu prüfen, inwieweit die Flut der gewerblichen Werbeplakate im Bereich der Stadt Langenhagen eingedämmt werden kann“ (BD2016/150). In einem ersten Schritt hatte die Abteilung Sicherheit, Ordnung, Umwelt die „Satzung über Erlaubnisse für Sondernutzungen in Gemeindestraßen und Ortsdurchfahrten in der Stadt Langenhagen“ überarbeitet und mit der Beschlussdrucksache 2017/295 im August 2017 vorgelegt.

In einem zweiten Schritt wurde den Mitgliedern des Verkehrs- und Feuerschutzausschusses im Dezember die Möglichkeit der Plakatierung mit Plakatrahmen vorgestellt und im Februar näher erläutert. Die Überlegungen sehen vor, eine bestimmte Zahl von Rahmen an ausgewählten Standorten im Stadtgebiet dauerhaft zu installieren und anderweitige Plakatierung zu untersagen. Die Rahmen könnten von einem externen Dienstleister installiert, unterhalten und zu einem Teil zur entgeltlichen Nutzung an Dritte vermittelt werden. Der andere Teil wird der Stadt Langenhagen zur Verfügung gestellt. „So verbinden wir das Sinnvolle mit dem Nützlichen und können beispielhaft den Langenhagener Frühjahrsputz am 14. April bewerben“, sagt Ralph Gureck, Leiter der Abteilung Marketing und Kommunikation.

Sinnvoll ist die Lösung auch aus ordnungsrechtlicher Sicht. Derzeit kommt es immer wieder vor, dass Plakate von zurückliegenden Veranstaltungen nicht entfernt werde, oder an attraktiven Standorten mitunter so viele Plakate hängen, dass einzelne kaum noch wahrzunehmen sind. „Gerade vor großen Kreuzungen erleben wir es immer wieder, dass mehrere Werbeplakate an einer Straßenlaterne angebracht wurden und nicht mehr entfernt werden“, sagt Boris Ehrhardt, Leiter der Abteilung Sicherheit, Ordnung, Umwelt. Und ergänzt: „Wir sind überzeugt, dass sich mithilfe solcher Rahmen schneller, einfacher und am Ende günstiger kontrollieren lässt, ob ein Plakat rechtmäßig hängt. Was nicht im Plakatrahmen hängt, gehört da nicht hin“.