Hilfsnavigation

Volltextsuche

Suche

Schriftoptionen

Schrift

GlIEM - Ganz Langenhagen ist ein Museum

Langenhagen- Gliem Das „Doktor-Haus“ 

1896 kam der Arzt Dr. Willibald Greeske nach Langenhagen. Er hatte in Greifswald studiert. Er vertrat den erkrankten Dr. Hartmann, der seine Praxis in der Bahnhofstraße hatte.

Doktor-Haus in den 20er Jahren

© Rechte/Quelle Foto: Familie Greeske

1912 zog die Familie in das Haus Walsroder Straße 11 – heute Nr. 130. Bei diesem 1850 errichteten Fachwerkhaus handelte es sich um das ehemalige Gesindehaus des gegenüberliegenden Hofes Beckedorf. 1933 konnte das Haus für 13.750 Goldmark erworben werden.

1938 starb Dr. Willibald Greeske. Während des kurzen Krankenlagers vertrat ihn fünf Monate lang sein ältester Sohn Dr. Hans-Joachim Greeske, der ebenfalls nach seinem Studium in Kiel, Göttingen und München Arzt geworden war. 1939 wurde Hans-Joachim Greeske zum Kriegsdienst eingezogen.

Das Haus selbst, das zugleich Wohnhaus aber auch Arztpraxis war, wurde während des Krieges durch Brandbomben und Luftminen schwer beschädigt und war zunächst einsturzgefährdet. Die Witwe Luise Greeske kam in der Nachbarschaft bei der Familie Rust unter.

Dr. Hans-Joachim Greeske

© Rechte/Quelle Foto: Familie Greeske

Nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft baute Dr. Hans-Joachim Greeske das Haus wieder auf und führte die Praxis bis zu seinem Tode im Jahre 1977 als allseits beliebter Arzt. Seit 1928 war Greeske Mitglied der Schützengesellschaft, dem Verein, den sein Vater 1908 mit gegründet hatte. Außerdem war Dr. Greeske Mitbegründer der Ärzte-Kollegenschaft Langenhagen und engagierte sich in berufsständischen Institutionen.

Nach dem Auszug von Familie Greeske wurde das „Doktor-Haus“, wie es im Volksmund genannt wurde, überwiegend als Geschäftshaus genutzt. 

 

 

 

Standort der Tafel

Walsroder Staße 130, 30853 Langenhagen
52.45125,9.737062
(Stand 2015)

 

Zurück