Hilfsnavigation

Volltextsuche

Suche

Schriftoptionen

Schrift

Titelbild Mimuse-Programm 2017/2018

Die MIMUSE hat wieder
viel Unterhaltung im Programm


 

 http://jazzmatinee.de/
 


 

 Radwegeführer Langenhagen

 

Langenhagen mit dem Rad - eine erlebnisreiche Tour durch die Stadt und Landschaft

                                                 

 

 

Freizeit & Grünanlagen

Falscher Bernstein - gefährlicher Phosphor

Union Jack
Englisch

Vielen Ostseebesucherinnen und Besuchern ist die Warnung bekannt. Doch leider kann er sich auch in unseren Gewässern befinden. Die Rede ist von weißem Phosphor. Er sieht im Wasser Bernstein täuschend ähnlich - doch der vermeintliche Bernstein kann sich als Phosphor entpuppen, ist hochgiftig und leicht entflammbar. Die gelben Brocken stammen von Brandbomben aus dem zweiten Weltkrieg, in denen Phosphor als Brandmittel eingesetzt wurde.

Warnschild Silbersse-Phosphor

Die Stadt Langenhagen tut viel, um Kampfmittel und -Reste in Langenhagen aufzuspüren und zu beseitigen. So wurden die Ufer- und Flachwasserbereiche des Silbersees in den letzten Jahren gründlich untersucht und aufwendig saniert. Doch trotz aller Bemühungen hat sich leider gezeigt, dass nicht auszuschließen ist, dass vereinzelt Phosphorreste im Wasser in den Uferbereich gelangen können. Sie sehen aus wie bernsteinfarbene Steine. Feucht sind sie unbedenklich. Werden Sie jedoch trocken, reagieren sie mit Sauerstoff und können sich entzünden.

Gefahrenhinweis-Schild am Silbersee

Gefährlich wird es, wenn die gelb-braunen Steine die Aufmerksamkeit von Strandspaziergängern oder spielenden Kindern auf sich ziehen. Werden falsche "Steine" gefunden und in die Jacken- oder Hosentasche gesteckt, können sie dort trocknen und sich entzünden. Beim Abbrennen wird der feste "Stein" dann zu einer klebrigen Masse. Solange Phosphor Kontakt mit Sauerstoff hat, brennt er weiter. Deshalb lässt sich Phosphor am besten mit (nassem) Sand löschen.

Im Ernstfall –  ins Wasser gehen und im Wasser bleiben!

Wer mit brennendem Phosphor in Kontakt gerät, sollte sofort ins Wasser gehen und möglichst dort bleiben, bis Hilfe kommt. Gleichzeitig sind Feuerwehr und Notarzt zu informieren, da akute Lebensgefahr besteht. Man sollte versuchen, im Wasser die Kleidung auszuziehen, um später ein erneutes Entzünden an Land zu vermeiden. Hat man keine Möglichkeit das Wasser zu erreichen, kann die Wunde mit nassem Sand abgedeckt werden. Eltern sollten unbedingt mit ihren Kindern über das Thema "Bernsteine" finden und sammeln bzw. Phosphor sprechen.


1. Woher stammt der Phosphor?

Weißer Phosphor spielte in der Militärgeschichte als Waffe eine Rolle. Er wurde als Füllmaterial von Brandbomben, den sogenannten Phosphorbomben, verwendet. Auf dem Gelände des Silbersees befand sich bis zu den 1950er Jahren ein Truppenübungsplatz. Dort wurden während des Ersten und des Zweiten Weltkrieges unter anderem Kampfmittel erprobt und entsorgt.
 

2. Wie gefährlich ist der Phosphor?

Wenn Phosphor trocknet, kann sich die Chemikalie schnell selbst entzünden. Bei Hautkontakt führt Phosphor zu schweren Verletzungen. Die bei der Verbrennung entstehenden Dämpfe sind giftig.
 

3. Welche Arten von Schadensfällen sind bekannt bzw. möglich?

Weißer Phosphor kann Verbrennungen verursachen, verbunden mit schlecht heilenden Wunden und Narben.
 

4. Was kann man im Ernstfall unternehmen?

Wer mit brennendem Phosphor in Kontakt gerät, sollte sofort ins Wasser gehen und möglichst dort bleiben, bis Hilfe kommt. Gleichzeitig sind Feuerwehr (112 anrufen) und Notarzt zu informieren, da akute Lebensgefahr besteht. Man sollte versuchen, im Wasser die Kleidung auszuziehen, um später ein erneutes Entzünden an Land zu vermeiden. Hat man keine Möglichkeit das Wasser zu erreichen, kann die Wunde mit nassem Sand abgedeckt werden. Eltern sollten unbedingt mit ihren Kindern über das Thema "Bernsteine am Strand" finden und sammeln bzw. Phosphor sprechen.
 

5. Ist der Silbersee sicher?

Die Stadt Langenhagen hat die Uferbereich und das Flachwasser 2015 bis 2016 gründlich untersucht und aufwendig sondiert. Nach dem heutigen Stand der Technik sollten diese ebenso wie die Wege und die Grünflächen sicher sein. Die Experten der Stadtverwaltung und des Kampfmittelbeseitigungsdienstes bitten jedoch darum, die Warnhinweise zu beachten.
 

6. Kann man gefahrlos im Silbersee baden?

Man kann gefahrlos im Silbersee baden. Das gilt für Menschen wie für Hunde. Die Wasserqualität des Sees wird regelmäßig überprüft. Wir mahnen jedoch zur Vorsicht: im Wasser oder im Uferbereich gefundene Gegenstände sollten auf keinen Fall aufgehoben und in Jacken- oder Hosentaschen gesteckt werden. Die Empfehlung ist, sie liegen zu lassen und im Verdachtsfall die Polizei oder die DLRG zu informieren.
 

7. Müsste nicht der gesamte See gesperrt werden?

Nein, ein Sperren des Sees ist icht notwendig. Wenn Sie die Hinweise beachten, besteht für den Badebetrieb, die Nutzung des Hundestrandes oder des Grillplatzes grundsätzlich keine Gefahr.

  



Zurück