Hilfsnavigation

Volltextsuche

Suche

Schriftoptionen

Schrift

Titelbild Mimuse-Programm 2017/2018

Die MIMUSE hat wieder
viel Unterhaltung im Programm


 

 http://jazzmatinee.de/
 


 

 Radwegeführer Langenhagen

 

Langenhagen mit dem Rad - eine erlebnisreiche Tour durch die Stadt und Landschaft

                                                 

 

 

Skulturen im Stadtpark

Sybille Berke Einpaßstück (1990)

Hinter einer Bankreihe findet man ganz versteckt auf einer Seite der Fertigteilmauer eine unscheinbare Edelstahlplatte mit sieben Bohrungen in die auf dem Kopf stehende U-Form eingepasst. Kunst?
Die Skulpturen von Sybille Berke waren in unterschiedliche Situationen des Langenhagener Stadtparks eingepasst und dabei kaum als Kunst wahrnehmbar.

Ausgangspunkt des Werks von Sybille Berke ist die Auseinandersetzung mit der Wand in Form von geschmiedeten Wandzeichnungen aus Rundeisen oder durchbohrten Eisenblechen. Die irgendwo eingepassten oder auch frei in den Raum gestellten Skulpturen aus Eisenblech und Holz erscheinen dabei wie mysteriöse Gebrauchsgegenstände, deren Funktion sich nicht definieren läßt.

Im Stadtpark befanden sich ursprünglich vier unterschiedliche Werkstückarten: Die den Werken von Berke mitgegebenen Titel „Wächter“, „Tempel“, „Ortsnetz“ und eben „Einpaßstück“ sollten jeweils einen erzählerischen Hintergrund aufzeigen. Die „Tempel“ waren ursprünglich zweiteilige Skulpturen, bestehend aus betongegossenen Gebrauchsstücken mit einer Pyramide als Dach. Bei den „Wächtern“ handelte es sich um auf Eisenstangen stehende Kästen mit zwölf Bohrungen, aus denen der Stadtpark möglicherweise überwacht wurde. Keiner weiß mehr, denn die „Wächter“ ließen keinen Einblick zu.

Bis auf das fest montierte „Einpaßstück“ sind alle anderen Werke im Laufe der Zeit verschwunden, angeblich von unkundigen Gartenarbeitern zu Unrecht entfernt. An verschiedenen Stellen sind für Kundige noch einteilige „Tempel“ erkennbar, es fehlt aber jeweils das zur Bestimmung als Kunst entscheidende pyramidenhafte Dach. So stehen nur „undefinierte“ Betonfertigteile im Park.

Sybille Berke wurde 1949 in Ulm geboren, studierte von 1974 bis 1980 an der staatlichen Kunstakademie Düsseldorf und war dort Meisterschülerin. Ihre Arbeit wurde mehrfach ausgezeichnet. Im Jahre 1998 ist sie in Düsseldorf verstorben. Zwanzig Jahre später kann man aufgrund von Ausstellungen von einer Wiederentdeckung eines groß angelegten Werkes sprechen.

Einpaßstück, 1987, Stadtpark, 30853 Langenhagen

  • Metallplatte 24 x 34 cm
  • Betonfertigteil 40 x 42 cm (b x h)
  • Sybille Berke (1949-1998)

 

 

 

 

Zurück