Hilfsnavigation

Volltextsuche

Suche

Schriftoptionen

Schrift

24.09.2018
Ratssitzung
25.09.2018
OR Kaltenweide
27.09.2018
Badausschuss


 

 

TIPP

www.wasserwelt-langenhagen.de


WICHTIGE LINKS

Geodatenportal Langenhagen


http://maengelmelder.langenhagen.de/


Logo Flüchtlingshilfe in Langenhagen


MIMUSE-logo-1-0_1


 

  

 

 

 

 

Weiße Wand bietet Raum für bunte Graffitis 15.06.2018


Kinder & Jugend

Weiße Wand bietet Raum für bunte Graffitis

Stadt gibt beim Jugendtreff Wiesenau eine Fläche zum legalen Besprühen frei

Weiße Wand bietet Raum für bunte Graffitis

Sie ist gut 15 Quadratmeter groß, öffentlich zugänglich und noch überwiegend weiß: die „Legal-Graffiti-Wall“ beim städtischen Jugendtreff Wiesenau, Am Fuhrenkamp. Die öffentlich zugängliche Fläche am Pförtnerhaus wurde für knapp 1.300 Euro hergerichtet. Die Gasleitung erhielt einen Schutzkasten, die Legal-Graffiti-Wall ein eigens gesprühtes Aushängeschild und der zum Ausprobieren freigegebene Bereich einen stahlend-weißen Anstrich. „Auf dem Weiß werden die aufgesprayten Farben intensiver leuchten“, sagt Conrad Peuschel vom städtischen Hochbau.

Spielregeln zur Nutzung der Legal-Graffiti-Wall gibt es keine. Wer mag, kann sich auf der freigegebenen Fläche ausprobieren und diese besprühen.

Mit der Freigabe der Legal-Graffiti-Wall setzt die Verwaltung einen Antrag der Ratsfraktion „Bündnis 90/Die Grünen“ um. Diese hatten im Februar dieses Jahres angeregt, einen Teil der Außenwand des ehemaligen Bunkers an der Walsroder Straße für diesen Zweck herzurichten und sie insbesondere Jugendlichen als Möglichkeit für legales Sprühen anzubieten.

Das vorgeschlagene Gebäude befindet sich jedoch nicht im Eigentum der Stadt Langenhagen. Die Verwaltung suchte deshalb nach alternativen Standorten, prüfte diese unter anderem hinsichtlich der Aspekte öffentliche Zugänglichkeit, gute Erreichbarkeit und Nähe zu bestehenden Jugendangeboten. Diese Punkte erfüllt der Standort Am Fuhrenkamp.

„Gerade für Jugendliche dürfte es eine tolle Nachricht sein, dass Langenhagen nun eine Legal-Graffiti-Wall hat“, sagt Bürgermeister Mirko Heuer. „Ich bin mir sicher, dass es nicht lange dauern wird, bis das Weiß unter bunten Graffitis verschwunden ist. Schließlich bietet die neue Fläche eine Möglichkeit, sich mit anderen ganz offen über Pieces, Writings – halt die verschiedenen Formen von Graffitis – auszutauschen.“

Zurück