Hilfsnavigation

Volltextsuche

Suche

Schriftoptionen

Schrift

AKTUELLES

 

 

TIPP

Poster-Ausstellung

Ausstellung im Rathaus
vom 12. bis 22. November

WICHTIGE LINKS



 Geodatenportal Langenhagen


Falscher Bernstein - gefährlicher Phosphor

Gefahrehinweise Silbersee (englisch)

Hinweise zu möglichen Phosphor-Rückständen im Silbersee


 
www.wasserwelt-langenhagen.de
 


 
 

http://maengelmelder.langenhagen.de/
 


...hier


Logo Flüchtlingshilfe in Langenhagen


MIMUSE-logo-1-0_1


 

  

 

 

 

 

LANGENHAGEN AKTUELL

Friedrich-Ebert-Straße wird durch Umbau zum verkehrsberuhigten Bereich 19.10.2019

Beteiligte feierten am 19. Oktober symbolische Freigabe der umgestalteten Friedrich-Ebert-Straße

Die alten Bordsteinkanten dienen nun als Umrandung der neuen Pflanzbeete. In ihnen werden bis Ende 2019 noch Felsenbirnen und Stauden eingesetzt.

Die Friedrich-Ebert-Straße ist kaum wiederzuerkennen. Dort, wo Fahrbahn und Gehweg noch Anfang dieses Jahres Risse aufwiesen, gibt es nun ein neues Pflaster. Die alten Bordsteine, welche die Fahrbahn einst vom Gehweg abgrenzte, sind offenbar verschwunden. Stattdessen ist die Straße auf ganzer Breite ebenerdig; Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer nutzen die barrierefreie Fläche fortan gleichberechtigt. Die Friedrich-Ebert-Straße ist künftig als verkehrsberuhigter Bereich ausgewiesen. Und mittendrinn befinden sich sechs neue Baumstandorte, welche den Verkehr auf der etwa 460 Meter langen Friedrich-Ebert-Straße beruhigen werden. Und sie werden, sobald die vorgesehenen Felsenbirnen in die Pflanzbeete eingebracht sind, die Straße auch optisch aufwerten.

Stadtbaurat Carsten Hettwer (von rechts), Jan Sandleben vom Sanierungsbeirat Wiesenau, Rafael Krause von Hagemann & Knust Straßen- und Tiefbaugesellschaft und Valentin Herrmann vom Sanierungsbeirat Wiesenau übernahmen die Aufgabe, für die symbolische Eröffnung der Friedrich-Ebert-Straße das Baustellenband zu durchschneiden.

Das Ergebnis der Umgestaltung überzeugt. Auch aus diesem Grund feierten knapp 70 Menschen am Sonnabend, 19. Oktober, die symbolische Freigabe der Friedrich-Ebert-Straße inklusive eines Abschnittes der Liebigstraße - und das gut eineinhalb Monate vor dem geplanten Termin. Urspünglich sollte der Straßenumbau Ende November abgeschlossen werden.

„Mein Dank gilt allen, die von der Sanierung der Straßen betroffen waren oder an dieser mitgewirkt haben“, sagte Langenhagens Stadtbaurat Carsten Hettwer. „Insbesondere den Anwohnern für die Geduld während der Baumaßnahme und für ihre Mitgestaltung der heutigen symbolischen Straßenfreigabe.“

Anwohnerinnen und Anwohner, Mitarbeiter der beauftragten Firma und der Stadtverwaltung verfolgten aufmerksam die symbolische Eröffnung der Friedrich-Ebert-Straße.

Schon vor dem Baustart Mitte Februar dieses Jahres hatten sich Wiesenauer Bürgerinnen und Bürger eingebracht und bei Stadtteilspaziergängen oder Informationsveranstaltungen angeregt, worauf bei dem Leuchtturmprojekt Friedrich-Ebert-Straße zu achten sei. Ihre Änderungswünsche nach etwa „mehr Grün“ und „einer ansprechenden Pflasterung“ sind in den Planungsprozess eigeflossen.

Rund eine Million Euro investierte die Stadt Langenhagen mithilfe des Sanierungsprogrammes „Soziale Stadt Wiesenau“ in die Umgestaltung der Friedrich-Ebert-Straße. Es ist eines von mehreren Leuchtturmprojekten, bei denen mit Beteiligung der Bewohnerinnen und Bewohner vorhandene Missstände aufgezeigt und anschließend beseitigt werden.


Highslide JS
Valentin Herrmann (re.) vom Sanierungsbeirat Wiesenau hatte zur symbolischen Eröffnung der Friedrich-Ebert-Straße Muffins mit einem kleinen Schild verkehrsberuhigter Bereich mitgebracht. Einen davon überreichte er Stadtbaurat Carsten Hettwer.
Highslide JS
Dank vieler Spender war das Buffet zur Eröffnung der Friedrich-Ebert-Straße reich gedeckt.
Highslide JS
Zahlreiche Gäste feierten an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße und Liebigstraße die symbolische Eröffnung der umgebauten Straße in Wiesenau.

Highslide JS
Bei der symbolischen Eröffnung der umgestalteten Friedrich-Ebert-Straße kamen einige auch dank der Aufkleber, den Buttons und dem Plan zum Stadtteil Wiesenau ins Gepräch.