Hilfsnavigation

Volltextsuche

Suche

Schriftoptionen

Schrift

SITZUNGEN

19.02.2018
Ratssitzung
20.02.2018
OR Godshorn
Sanierungsgebiet Kernstadt Nord:
Infoveranstaltung zur Sanierung der Bahnhofstraße
22.02.2018
Jugendhilfeausschuss
 

 

TIPP



www.wasserwelt-langenhagen.de


WICHTIGE LINKS

Geodatenportal Langenhagen


http://maengelmelder.langenhagen.de/


Logo Flüchtlingshilfe in Langenhagen


MIMUSE-logo-1-0_1


 

https://mail.langenhagen.de/OWA/redir.aspx?C=9EuFwFcxE0OHlCXufYGyjdJ-keBLlNIIEG7b5eaftFqZ_jgLF6I2Hjxy0WDhl68khJy3Sz_gGKA.&URL=http%3a%2f%2fwww.buergerhaushalt-langenhagen.de  

 

 

 

 

Bürgermeister Mirko Heuer blickt auf das Jahr 2017 zurück 23.12.2017


Bürgermeister Mirko Heuer blickt auf das Jahr 2017 zurück

Liebe Langenhagenerinnen und Langenhagener,  

Bürgermeister Mirko Heuer berichtete beim Richtfest des »Krähennestes« am 22. September 2017 von verschiedenen, bereits angestoßenen Bausteinen für ein familienfreundliches Langenhagen.

nur noch ein paar Tage und das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu. Für die Stadt Langenhagen war es ein zwar in mancher Hinsicht turbulentes, aber unter dem Strich doch gutes Jahr. Politik und Verwaltung haben in den zurückliegenden Monaten vieles verwirklicht oder angestoßen, um die Stadt als Lebens-, Wohn- und Arbeitsort weiterzuentwickeln und aufzuwerten.

Stolz bin ich auf den Abschluss eines seit acht Jahren vorbereiteten, letztlich aber innerhalb von 32 Monaten realisierten Großprojektes: Langenhagens neues Sport- und Erlebnisbad – unsere WASSERWELT LANGENHAGEN – die wir im Oktober an der Theodor-Heuss-Straße eröffnet haben. Für den Neubau haben wir rund 27 Mio. Euro investiert und sind damit noch unter den geplanten Kosten geblieben.

Die WASSERWELT LANGENHAGEN ist seit Mitte Oktober in Betrieb. Die Eröffnung feierten Stadt und GMF-Betriebsführer mit vielen geladenen Gästen und Besuchern am Tag der offenen Tür.

 Mehr als 10.000 Menschen nutzten am 14. Oktober die Gelegenheit, die vielfältigen Schwimm- und Saunaangebote während des Tags der offenen Tür bei freiem Eintritt zu erkunden.
Leider gab es nach dem äußert gelungenen Start die eine und andere Anlaufschwierigkeit. Es bewies sich auch hier: Erst mit der Nutzung eines Neubaus offenbart sich, wo nachgesteuert werden muss. Das gilt beim privaten Hausbau und erst recht bei einem großen, technisch aufwendigen Projekt wie es unsere WASSERWELT LANGENHAGEN ist.

Trotz der neuen Attraktion mag bei manchen von Ihnen das Bedauern über den Verlust des alten Hallenfreibades eventuell noch nachhallen. Ich bin jedoch optimistisch, dass die Freude über das Neugewonnene überwiegen wird, wenn wir erstmal eine verträgliche Nachnutzung für die Fläche in Godshorn gefunden haben und das Angebot der WASSERWELT LANGENHAGEN hoffentlich in naher Zukunft um ein Außen-Schwimmbecken erweitert sein sollte.

Zur Feier des Spatenstichs am 2. Februar 2017 hatten Kinder von Kita und Hort Kaltenweide zusammen mit den Einrichtungsteams zahlreiche bunte Luftballons mitgebracht. Damit rahmten sie Vertreter aus Politik und Stadtverwaltung während des offiziellen Aktes ein.

Große Vorhaben bestimmten das Jahr 2017 auch in den Bereichen Jugend, Schulen und Kinderbetreuung:
Enorme Fortschritte gab es beim Kinderhaus Kaltenweide und der Kita Krähenwinkel. Bei beiden Projekten feierten wir Anfang 2017 die Spatenstiche. Im September folgten auf beiden Baustellen in dichter Abfolge die Richtfeste. Die beiden Neubauten, bei denen wir den jeweils vorgegebenen Kostenrahmen von 4,6 Millionen Euro einhalten werden können, sollen in den ersten beiden Quartalen 2018 fertiggestellt werden. Das „Krähennest“ beziehen dann etwa 105 Kinder und das Betreuungsteam der Kita Krähenwinkel. Das Kinderhaus wird das neue Domizil des Betreuungsteams vom Hort Kaltenweide und rund 80 Kindern.

Neuer Dachstuhl, neue Elektrik und in Teilen neu zugeschnittenen Räume: Die umfangreiche Sanierung des Mitteltrakts vom Haus der Jugend wurde Mitte 2017 erfolgreich abgeschlossen.

Fast schon Neubau-Standard haben wir bei der Renovierung des Mitteltraktes vom Haus der Jugend erreicht: Dachstuhl-Sanierung, Fassadendämmung, neue Elektrik, neuer Brandschutz und vieles mehr – einige der innerhalb von gut zehn Monaten durchgeführten Arbeiten sind heute nicht mehr sichtbar, da sie sich in Decken und Wänden abgespielt haben. Anders verhält es sich bei den geänderten Raumaufteilungen, wie die Gäste der Einweihung im April sehen konnten: So hat sich die Fläche des Cafés Monopol um 30 Quadratmeter vergrößert. Im Erdgeschoss entstand eine helle und geräumige Kreativwerkstatt.

Nachdem mit der Fertigstellung des Verbindungstraktes dieser etwa 1,6 Millionen teure Bauabschnitt abgeschlossen ist, begannen Mitte Dezember die Vorbereitungen für den nächsten Bauabschnitt am Haus der Jugend: die Entkernung des alten Nordtraktes. Er wird im Januar abgerissen, um Platz für den Neubau zu machen, in dem nach der Fertigstellung wieder viele Angebote für Kinder und Jugendliche stattfinden werden.

Das Thema Schulen zog sich auch 2017 wie ein roter Faden durch das Jahr. Weiterhin arbeiten Politik und Verwaltung daran, Ersatz zu schaffen für jene Bereiche des Schulzentrums, denen im Juli 2015 ein mangelhafter Brandschutz bescheinigt wurde. Neben diversen vorbereitenden Planungen und intensiven Abstimmungen ist uns 2017 ein wichtiger Schritt gelungen: Die Kaufverhandlungen für die Fläche des Gymnasium-Neubaus an der Theodor-Heuss-Straße sind abgeschlossen. Die Abwicklung soll im ersten Quartal 2018 erfolgen.

Die neue Mensa der Grundschule Godshorn wurde im August 2017 fertiggestellt. Sie umfasst neben einem 115 Quadratmeter großen und hellen Speisenraum auch einen etwa 18 Quadratmeter großen Ausgabebereich.

Zur Entwicklung unserer verschiedenen Schulstandorte ließe sich zwar noch vieles ergänzen. Ich möchte aber hier nur zwei Veranstaltungen hervorheben: An den Grundschulen Engelbostel und Krähenwinkel tagten 2017 erstmals Kinderräte. Wie seinerzeit die älteren Schüler bei „Pimp your town“ 2016 hatten nun auch die jüngeren die Gelegenheit spielerisch politische Abläufe kennenzulernen und eigene Beschlüsse zu formulieren, die in die jeweiligen Ortsräte eingebracht wurden.

Auch viele Erwachsene, Vereine und Gruppen haben sich 2017 in die Entwicklung Langenhagens eingebracht. Ob bei den im Sanierungsgebiet Wiesenau ausgerichteten Freiraum-Safaris, den Workshops zur Umgestaltung des Bahnhofsplatzes im Sanierungsgebiet Kernstadt Nord / Walsroder Straße oder bei dem öffentlichen Innenstadt Forum im Oktober – es gab viele Gelegenheiten und Anlässe, bei denen Politik und Verwaltung gute Hinweise und Anregungen zur Gestaltung verschiedenster Flächen erhalten haben. Ich bin mir sicher, dass mit Beginn der Planung auch der im Oktober gewählte Beirat für Menschen mit Behinderungen sein Augenmerk darauf richten wird, dass bei den Vorhaben inklusive Aspekte beachtet werden.

Sie sehen, in Langenhagen bewegt sich vieles! Manches davon wurde 2017 fertiggestellt, anderes wurde auf den Weg gebracht. Sie werden in den kommenden Jahren noch viel Gelegenheit haben, sich an der Gestaltung Ihrer Stadt zu beteiligen. Nutzen Sie diese Chance, denn auch abseits der großen Bauvorhaben gibt es viele Möglichkeiten, sich für das Gemeinwohl einzubringen. Unsere freiwilligenagentur unterstützt Sie gern.

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle ganz besonders bei allen Ehrenamtlichen, die sich in den verschiedensten Bereichen engagieren. Sie alle tragen dazu bei, dass unsere Stadt ein wenig lebenswerter und menschlicher ist – auch im Alltag. Danke aber auch an die Politik für die notwendigen Beschlüsse, sowie an alle meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Umsetzung dieser Beschlüsse und ihren täglichen Einsatz für Sie, unsere Kunden. Mit dem Blick auf die kommenden Tage wünsche ich Ihnen ein fröhliches Weihnachtsfest und alles Gute für ein neues Jahr 2018, vor allem Gesundheit und Frieden.

Ihr Bürgermeister
Mirko Heuer